MICHAEL WOLF – LIFE IN CITIES

MICHAEL WOLF – LIFE IN CITIES

Haus der Photographie Hamburg Deichtorhallen

Haus der Photographie Hamburg-City

  • Dienstag – Sonntag

    11−18 Uhr

  • Montags geschlossen
  • Jeden 1. Donnerstag im Monat

    11−21 Uhr

 

Fotoaustellung von Michael Wolf

17. November 2018 – 3. März 2019

Die zwölf Werkserien und eine riesige Wandinstallation umfassende Ausstellung MICHAEL WOLF − LIFE IN CITIES im Haus der Photographie zeigt Werke von Wolfs Anfängen als Dokumentarfotograf bis hin zu den jüngsten Arbeiten. Michael Wolfs Arbeiten reflektieren die Lebensbedingungen in Metropolen wie Hongkong, Tokio, Chicago und Paris und greifen Themen wie Bevölkerungsverdichtung, Massenkonsum, Privatsphäre und Voyeurismus auf.

Das Herzstück der Ausstellung im Haus der Photographie ist Wolfs beeindruckende Wandinstallation The Real Toy Story (2004–2018). Über 20.000 Billigspielzeuge »Made in China« bilden den Rahmen für Porträtfotos von Arbeiter*innen in chinesischen Spielzeugfabriken. Die schüchternen und manchmal resignierten Gesichter der einzelnen Personen stehen in scharfem Gegensatz zur überwältigenden Anzahl heiter-bunter Spielzeuge aus der industriellen Massenproduktion.

Michael Wolfs Studium der visuellen Eigenheiten des modernen Stadtlebens begann in Hongkong. Hongkong ist seit 1994 sein Zuhause und wurde der Hauptgegenstand seiner Forschung und das Thema vieler seiner Serien. In der Serie 100 x 100 (2006) porträtiert er hundert Bewohner eines Wohnkomplexes in Hongkong, die auf knapp neun Quadratmetern leben. Wolfs Hochhaus-Ansichten in Architecture of Density (2003–2014), die weder Himmel noch Erde zeigen, ähneln endlosen Abstraktionen und unterstreichen die Schönheit der monotonen, brutalen Architektur der Stadt Hongkong. Michael Wolfs Serie Tokyo Compression mit Passagieren, die gegen die Fenster der überfüllten U-Bahn in Tokyo gepresst sind, zeigt ebenso eindrücklich die räumliche Enge in einer Mega-Stadt.

Die von Wim van Sinderen kuratierte Ausstellung ist eine Produktion des Museums für Fotografie in Den Haag und wurde im Sommer 2017 während des großen Fotofestivals Rencontres de La Photographie in Arles erstmalig gezeigt.

Eine Kooperation mit dem Fotomuseum Den Haag

 

© 2018 DEICHTORHALLEN HAMBURG

 

womenphotographer Vol. I

womenphotographer Vol. I

Foto: © Ruth Orkin Photo Archive.

Frauen eroberten sich im 19. Jahrhundert das neue Medium Fotografie. Als Pionierinnen trugen sie Wesentliches zu seiner Entwicklung und zur Herausbildung neuer fotografischer Sehweisen bei. Die Zyanotypie-Fotogramme von Anna Atkins zählen zu den ersten Fotografien, die als wissenschaftliche Illustrationen veröffentlicht wurden.

Anders als die traditionellen Disziplinen der Bildenden Kunst wie Bildhauerei und Malerei war Fotografie von Beginn an als Medium gleichberechtigter. Sie ermöglichte den Frauen, ihre Vorstellung eines selbstbestimmten, kreativen Lebens umzusetzen, zu reisen und ihr eigenes Geld zu verdienen. Bertha Wehnert-Beckmann gilt als erste Berufsfotografin. Ab 1843 bestritt sie ihren Lebensunterhalt mit Hilfe der Daguerreotypie, einem frühen fotografischen Verfahren. Sie eröffnete ein Fotoatelier auf dem Broadway, in dem sie Persönlichkeiten aus Politik und Zeitgeschichte portraitierte. Zahlreiche weitere Fotografinnen folgten ihrem Beispiel.

Die Ausstellung #womenphotographer Vol. I erhebt nicht den Anspruch, einen repräsentativen Überblick über die Fotografie von Frauen zu geben. Sie möchte Einblicke in das diverse Schaffen von Fotografinnen eröffnen und Anstoß dazu sein, sich vertiefend mit ihrem Blick auf die Welt zu beschäftigen.

#womenphotographer Vol. I
Zeit: 6. Dezember 2018 – 10. Februar 2019
Eröffnung: Mittwoch, 5. Dezember 2018 um 19 Uhr
Ort: f³ – freiraum für fotografie, Waldemarstraße 17, 10179 Berlin

Ausstellung JAN GROOVER in Bremen

Ausstellung JAN GROOVER in Bremen

JAN GROOVER

26. August – 12. November 2017

 

Das Werk von Jan Groover (1943-2012) ist in ihrer Heimat USA überaus bekannt. 1979 war es eines ihrer Stillleben, das als erste Fotografie überhaupt auf dem Cover des Kunstmagazins Artforum International abgebildet wurde. 1987 wurde ihr Schaffen in einer Einzelausstellung am MoMA Museum of Modern Art New York vorgestellt und ist in den Sammlungen der großen amerikanischen Museen präsent. Und Generationen von Künstler/innen hat sie durch ihre Tätigkeit als Professorin für Fotografie an der State University, New York, beeinflusst (so studierte z.B. Gregory Crewdson bei ihr). In Europa dagegen kennt man ihre Arbeit bisher kaum. Hier wird sie vor allem von einer jüngeren Generation von Fotograf/innen als wichtige Impulsgeberin geschätzt, etwa von Annette Kelm oder Wolfgang Tillmans. In den europäischen Institutionen spielt ihr Schaffen bis zum heutigen Tag jedoch keine Rolle – mit einer gewissen Ausnahme von Frankreich, wo sie von 1991 bis zu ihrem Tod lebte.

Mehr lesen

Fotoaustellung „Frank Schinski Ist doch so“

Fotoaustellung „Frank Schinski  Ist doch so“

 

20. Juli bis 8. September 2017

Die Ausstellung wurde am Donnerstag, den 20. Juli 2017 in Anwesenheit des Fotografen eröffnet.

»Ist doch so« – ohne Frage- oder Ausrufezeichen. Aber so knapp der Titel, so weit ist der (Denk-)Raum, der sich hinter den Fotos von Frank Schinski öffnet. Der Fotograf ist ein hervorragender Beobachter der Alltagswirklichkeit und breitet mal witzige, mal melancholische Szenen der Arbeits- und Freizeitwelt vor uns aus. Egal, ob er dazu in einer Firmenkantine, einer Turnhalle, dem Chefbüro oder einem Festsaal unterwegs ist. Egal, ob er uns von jungen oder alten Menschen erzählt. Schinskis Fotos fangen eine Realität ein, um diese im selben Moment ironisch zu brechen.

Mehr lesen

Ausstellung „Rot, Rot, Rot“ Fotogruppe Emden

Ausstellung „Rot, Rot, Rot“ Fotogruppe Emden

Die Fotogruppe Emden versteht sich als eine Interessengemeinschaft, in der die kreative Amateurfotografie gepflegt wird. Die Gruppe ist kooperatives Mitglied in der Naturforschenden Gesellschaft zu Emden von 1814.
Durch monatliche Fototreffen, Ausstellungen und Exkursionen wird das Interesse an dem Hobby Fotografie vertieft. Dabei werden alle Bereiche der Fotografie angesprochen. Die Mitglieder fotografieren sowohl in Farbe als auch in Schwarzweiß, wobei sich die Digitalfotografie als bevorzugtes Medium des künstlerischen Ausdrucks entwickelt hat. Neueinsteiger werden von den Mitgliedern der Gruppe während der Treffen in die Aufnahmetechnik, Bildgestaltung und weitere Grundfragen der Fotografie eingeführt und betreut. In jedem Jahr widmen sich die Mitglieder der Fotogruppe einem besonderen Thema. Als diesjähriges Motto wurde die Farbe Rot ausgelost. Dabei galt den so reichen und vielfältigen Erscheinungsformen dieser Farbe das fotografische Interesse, was in dieser Ausstellung mit ausgewählten Beispielen aufgezeigt wird.

Mehr lesen

Porträts aus vier Jahrzenten

Porträts aus vier Jahrzenten

Karsten Thormaehlen is a photographer, editor and artist, based in Frankfurt a. M., Germany. As a trained graphic designer, he has worked as an art- and creative director in New York, Paris, Berlin and Hamburg. His commercial photography is specialized in architecture, portraiture, journalism, corporate and still life- / product photography. He also lectures as an assistant professor.

Mehr lesen